Hobby was g'sagt?

von Reinhard Seibold,  
                                      Musik Toby Seibold
 

Es spielten:
Gerlinde Müller, Renate Polz, Stutzi Weigslberger,
Reinhard Seibold, Richard Fischer, Richard Pflügler, Elke Pump,
Babsi Hoiß, Richard Brandmeier, Nadine Brandm

von Reinhard Seibold,  
                                      Musik Toby Seibold
 

Es spielten:
Gerlinde Müller, Renate Polz, Stutzi Weigslberger,
Reinhard Seibold, Richard Fischer, Richard Pflügler, Elke Pump,
Babsi Hoiß, Richard Brandmeier, Nadine Brandmeier, Simone Seibold

Band: Lukas Lehmeyer, Toby Seibold, Christoph Schmid, Stephan Treutter

Sängerinnen: Lisa Weigslberger, Kersi Bauer, Regina Betzenbichler

Regie: Lukas Lehmeyer und Reinhard Seibold  

Inhaltsangabe:

Hobby was g’sagt?                                   

(Sketchfolge mit oder ohne Musik)  

„Hobby was g’sagt?“ ist ein Stück mitten aus dem Leben. Es geht darin um unsere Freizeitaktivitäten und es führt uns an verschiedene Schauplätze. Und an diesen Schauplätzen ist er immer wieder gegenwärtig: der Geschlechterkampf! Aber auch die Doppelmoral in unserer Gesellschaft.   In acht verschiedenen Episoden wird somit der Stress mit unseren Hobbys – oder zumindest was man alles so als Hobby bezeichnet - dargestellt. In den kurzen Umbaupausen gibt es knackige Musik sowie deftiges Kabarett. Bei den Texten geht es, wie nicht anders zu erwarten, ebenfalls um unsere Hobbys. Ideale Besetzung für die Musik: Klavier, Gitarre, Bass -  und passend zur Musik zwei oder drei knackige Sängerinnen. Die Musiker und vor allem die Sängerinnen tragen ihre Texte nicht nur stimmlich vor, sondern auch mit der entsprechenden Gestik. Sie sind Musiker und Schauspieler zugleich!   Für den Fall, dass keine Musiker zur Verfügung stehen, sind im Textbuch alternative Übergänge (also zusätzliches Kabarett) enthalten.   Die Kabarettmonologe können entweder vom selben Darsteller vorgetragen werden, aber auch von verschiedenen. Bei diesen Monologen sollte der Darsteller jedes Mal ein weiteres Hobby verkörpern (z.B. Auftritt als Golfspieler, Tennisspieler, Fischer usw.)   „Hobby was g’sagt?“ kann mit 6 Schauspielern, aber auch mit 30 verschiedenen Schauspielern (wenn jeder Sketch neu besetzt wird) aufgeführt werden. Es kann mit verschiedenen aufwendigen Bühnenbildern inszeniert werden, es kann aber auch ganz einfach mit ein paar Stühlen und Tischen und Vorhängen zur Aufführung kommen.   

Texte und Noten, aber auch einzelne Sketche sind erhältlich beim Mund-Art-Verlag (www.mundart-verlag.de)  

eier, Simone Seibold

Band: Lukas Lehmeyer, Toby Seibold, Christoph Schmid, Stephan Treutter

Sängerinnen: Lisa Weigslberger, Kersi Bauer, Regina Betzenbichler

Regie: Lukas Lehmeyer und Reinhard Seibold  

Inhaltsangabe:

Hobby was g’sagt?                                   

(Sketchfolge mit oder ohne Musik)  

„Hobby was g’sagt?“ ist ein Stück mitten aus dem Leben. Es geht darin um unsere Freizeitaktivitäten und es führt uns an verschiedene Schauplätze. Und an diesen Schauplätzen ist er immer wieder gegenwärtig: der Geschlechterkampf! Aber auch die Doppelmoral in unserer Gesellschaft.   In acht verschiedenen Episoden wird somit der Stress mit unseren Hobbys – oder zumindest was man alles so als Hobby bezeichnet - dargestellt. In den kurzen Umbaupausen gibt es knackige Musik sowie deftiges Kabarett. Bei den Texten geht es, wie nicht anders zu erwarten, ebenfalls um unsere Hobbys. Ideale Besetzung für die Musik: Klavier, Gitarre, Bass -  und passend zur Musik zwei oder drei knackige Sängerinnen. Die Musiker und vor allem die Sängerinnen tragen ihre Texte nicht nur stimmlich vor, sondern auch mit der entsprechenden Gestik. Sie sind Musiker und Schauspieler zugleich!   Für den Fall, dass keine Musiker zur Verfügung stehen, sind im Textbuch alternative Übergänge (also zusätzliches Kabarett) enthalten.   Die Kabarettmonologe können entweder vom selben Darsteller vorgetragen werden, aber auch von verschiedenen. Bei diesen Monologen sollte der Darsteller jedes Mal ein weiteres Hobby verkörpern (z.B. Auftritt als Golfspieler, Tennisspieler, Fischer usw.)   „Hobby was g’sagt?“ kann mit 6 Schauspielern, aber auch mit 30 verschiedenen Schauspielern (wenn jeder Sketch neu besetzt wird) aufgeführt werden. Es kann mit verschiedenen aufwendigen Bühnenbildern inszeniert werden, es kann aber auch ganz einfach mit ein paar Stühlen und Tischen und Vorhängen zur Aufführung kommen.   

Texte und Noten, aber auch einzelne Sketche sind erhältlich beim Mund-Art-Verlag (www.mundart-verlag.de)